Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Berlin: 41.000 barrierefreie Wohnungen fehlen! - und in Friedrichshain-Kreuzberg?

Anfrage Ulrike Haase für die AG Barrierefrei Friedrichshain-Kreuzberg und "Die Rampenleger"

Ulrike Haase hat für die AG Barrierefrei Friedrichshain-Kreuzberg und für "Die Rampenleger" eine Anfrage zum Mangel an bezahlbaren und barrierefreien Wohnraum in Friedrichshain-Kreuberg gestellt. Es wird gefragt, wieviele barrierefreie und bezahlbare Wohnungen durch den Wegfall der Belegungsbindung verloren gegangen sind und wie viele noch verloren gehen werden. Zum Anderen wollen die FragestelerInnen wissen, was das Bezirksamt unternimmt, um dem steigenden Bedarf an barrierefreien und bezahlbaren Wohnungen nachzukommen. Zur Anfrage geht es hier.


Musteranfrage: Corona-Pandemie - Situation in den Einrichtungen der Altenpflege und Behindertenhilfe und Schutz- Maßnahmen

Stellt diese Anfrage in jeder Stadt, in jedem Kreis!

Liebe Genoss*innen,

die Fraktion DIE LINKE  im Kreistag Recklinghausen hat eine Anfrage zur Corona-Pandemie und den Folgen im Kreis Recklinghausen gestellt. 

Diese Anfrage könnt und solltet Ihr in jeder Stadt und in jedem Keis stellen. Wie sind die Folgen der Corona-Pandemie für Menschen mit Behinderungen und Seniore*innen bei euch. Wie ist die Situation der Beschäftigten? Wie zuverlässig sind die Zahlen der Stadtverwaltung - wird nur über die Infizierten und Gestorbenen berichtet - und nicht darüber, wie viele Menschen getestet worden sind und wie viele sind wieder nach einer Corona-Infektion gesund geworden? Wie werden alte Menschen und Menschen mit Behinderungen geschützt? Erhalten die Beschäftigten Schutzkleidung?

Die Musteranfrage findet Ihr hier

Berichtet uns über die Reaktionen und Ergebnisse!

 

 

Auch vor Ort können und müssen wir konkret nachfragen, Massnahmen einfordern, die in unserer Stadt und in unserem Kreis nötig und möglich sind. Wir haben deswegen eine aktuelle Anfrage der linken Kreistagsfraktion an den Kreistag Recklinghausen angehängt, die jede(r) in seiner Stadt, in seinem Kreis - auch verändert - stellen kann und sollte.