Zum Hauptinhalt springen
Die Teilnehmer:innen der Beratung, Bild: Linksfraktion im Bundestag

Beratung der behindertenpolitischen Mandatsträger:innen und Ansprechpartner:innen

Der Deutsche Bundestag in Berlin
Die Bundestagsabgeordnete Ina Latendorf, Koordinator Marco Rauch und Bundessprecherin sowie Inklusionsbeauftragte der Partei Margit Glasow (v. l. n. r.)
Sören Pellmann, Mitglied des Bundestages und Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Bundestagsfraktion DIE LINKE ludt zum Treffen ein.

Wie steht es um die politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen? Wie sieht die Umsetzung des  Bundesteilhabegesetzes in den Ländern aus und was können wir als LINKE unternehmen, um die Interessen von Menschen mit Behinderungen besser in den Parlamenten zu vertreten?

Über diese und viele weitere spannende Fragen tauschten sich heute die behindertenpolitischen Mandatsträger:innen und Ansprechpartner:innen in Berlin aus. Eingeladen hatte Sören Pellmann, Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

Doch weitere Fragen sind offen: Wie stellen wir uns die gesetzliche Umsetzung des BVG-Urteils zur Triage vor? Was ist besser: Basisgeld oder Mindestlohn für Beschäftigte in Werkstätten und wie positionieren wir uns als LINKE? Am Ende waren sich alle einig: Wir sind noch lange nicht fertig. Wir müssen uns stärker vernetzen, weiter für das Selbstvertretungsrecht von Menschen mit Behinderungen kämpfen und für eine inklusive Welt streiten.

Aus der BAG nahmen Margit Glasow, Ilja Seifert und Birger Höhn teil.